Schneider, Le Verre Français

Es werden alle 20 Ergebnisse angezeigt

Geschichte

Die beiden Brüder Karl und Ernst Schneider arbeiteten beiden für die Firma Daum und dort lernten sie die Technik der Glasbläserei und die der Radierung. In 1913 gründeten sie in Epinay-Sur-Seine eine private Glasfabrik und brachten sie ihren eigenen Stil hervor mit strengeren Linien und helleren Farben, und wollten sich damit vom Jugendstil unterscheiden. Ein neuer Stil wurde entwickelt: der Art-deco.

Le Verre Francais

Die Brüder Schneider entwickelten zwei Produktionslinien mit völlig unterschiedlichen Stilen: Le Verre Francais Glas und Glas, das nur mit den Namen Schneider signiert wurde. Die Linie von Le Verre Francais bestand aus Kamee-Glas, das aus mehreren Schichten von geätztem Glas bestand . Die Motive wurden der Natur entnommen, aber waren abstrakter als bei Galle oder Daum. Für kontrastierende Farben wurde gewählt, zum Beispiel kommt der Kontrast zwischen Orange und Gelb regelmäßig vor. Die Stücke von Le Verre Francais wurden in größeren Mengen produziert als die Objekten aus der anderen Produktionslinie: Schneider Glas.

Signatur und Originalität

Es gibt unterschiedliche Signaturen: „Le Verre Francais“ am Fuße des Vase, „Charder“ in der Mitte der Vase. Manchmal sind auch beide Signaturen zusammen auf eine Vase. Der Flag „Berlingot“ ist ein verschmolzen „Glasstab“ mit den drei Farben der französischen Flagge (Tricolore). Es kommt vor in den Stücken von kurz nach dem ersten Weltkrieg. Es gibt viele schöne Kopien im Umlauf auf dem Markt, die man unterscheiden kann von die ursprünglichen Vasen nu durch auf die Details zu achten. Lediglich auf der Grundlage der Unterschriften kann man nicht mehr der Unterscheidung zwischen Kopie und Original machen.

Schneider Glas

Die Linie von Schneider Glas hat auch oft hell kontrastierende Farben. Das gerade nicht Anzeigen der Natur ist der wichtigste Unterschied zwischen den beiden Produktionslinien. Die Signatur besteht aus dem gesandstrahlte Namen Schneider, wobei der letzte Buchstabe “r” unterstrichen wurde. Oft ist die Signatur schwer zu entdecken im Glas.