Loetz

Zeigt alle 4 Ergebnisse

1848 übernimmt die Witwe Suzanne Loetz nach dem Tod ihres Mannes Johan Loetz die Fabrik. Daher der Name der Glasfabrik: Loetz Witwe. 1879 übernimmt ihr Enkel Max Ritter von Spaun die Führung von ihr.
Von Spaun beginnt mit der Entwicklung der Technik, mit der das Glas schillert, das Hauptmerkmal dieser böhmischen Glasfabrik. Die neuen Entwürfe werden erstmals 1898 in Wien ausgestellt. 1900 erhält Loetz / Von Spaun einen Hauptpreis für die Originaldesigns des schillernden Glases. Tiffany fertigte auch Ende des 19. Jahrhunderts schillernde Vasen an. Dies macht Von Spaun stark beeinflusst. Weder Tiffany noch Loetz haben jedoch die schillernde Technik erfunden. Diese Technik wurde aus der Keramik entlehnt. Es war insbesondere Clement Massier, der erfolgreich mit „schillernden“ Glasuren auf Keramik experimentierte. Loetz und Tiffany haben es mit viel Kreativität auf das Material Glas aufgetragen. In der Fabrik von Loetz wurden andere Künstler dieser Zeit – Kolo Moser, Dagobert Peche, Josef Hoffmann, Michael Powolny, Otto Prutscher und Maria Kirschner – gebeten, Entwürfe für das Unternehmen von Loetz zu entwerfen. Ein Entwurf von Kolo Moser ist unten zu sehen.

Die meisten Stücke von Loetz haben keine Unterschrift, nur die Vasen, die für den Export in die USA bestimmt waren, wurden signiert. Viele Glasobjekte werden für Loetz bestimmt und auch bei eBay verkauft, während sie von anderen böhmischen Fabriken wie Kralik oder Rindskopf stammen.

Loetzglas hat eine höhere Qualität und ist daher oft auch teurer. Neuere Literatur, insbesondere vom Glasmuseum in Passau, hat die Bestimmung jedoch erheblich erleichtert. Wenn keine Modellnummer bekannt ist, handelt es sich normalerweise nicht um ein Loetz-Glas.