René Lalique

Zeigt alle 8 Ergebnisse

René Lalique (1860-1945) begann als Schmuckdesigner in Paris. 1890 war er einer der bedeutendsten Designer von Schmuck im Stil des Jugendstils.

Später begann er, Objekte aus Glas zu entwickeln. Seine Glasentwürfe waren eher im Stil des Art Deco gehalten: klares und transparentes Glas mit festen Linien – ganz anders als die Pate-de-Verre-Designs der Glashütte Daum.

Das Glas von Lalique ist nicht frei geblasen, sondern in eine Form gepresst und auch ein großer Unterschied zu den Glasobjekten des Jugendstils ist: Landschaftsszenerien gibt es nicht mehr.

Mit der Fabrik von Lalique in Wingen-sur-Moder arbeiteten in den 30 Jahren mehr als 600 Arbeiter. Nach seinem Tod 1945 begann sein Sohn Marc Lalique wieder mit der Glasproduktion. Die Formulare waren noch vorhanden und wurden auch im Zweiten Weltkrieg nicht zerstört. So konnte er problemlos mit der Herstellung von Glas beginnen. Und auch heute noch werden die Originalformen seines Vaters Rene Lalique aus den 20er Jahren für die Glasherstellung verwendet.

Es gibt nur einen großen Unterschied zwischen den Originalen und den Kopien von heute: Man merkt die Farbe sehr gut, wenn man ein Stück Lalique sieht. Die Zusammensetzung des Glases macht einen großen Unterschied: Es gibt noch einen weiteren Bleianteil im Glas. Und das sieht und spürt man, wenn man das Stück in der Hand hält.

Weiterhin gibt es einen Unterschied in der Signatur: Die Objekte aus der Vorkriegszeit sind mit R. Lalique in verschiedenen Schriftzeichen aber immer mit dem R. von Rene signiert. Achten Sie auf Fälschungen. Es ist leicht, das Zeichen R mit dem Namen Lalique zu schreiben.

Link zur Webseite von Lalique